Eisenbahn in Bayern

Schon 1835 fuhr in Bayern eine der ersten Eisenbahnen im Schienenpersonenverkehr auf dem europäischen Festland. Seitdem haben sich ein umfangreiches Schienennetz und ein vielfältiger Eisenbahnbetrieb entwickelt, die einen wichtigen Beitrag für die Mobilität von Gütern und Personen leisten.

Bayerisches Schienennetz

Bayern hat ein rund 6.500 Kilometer langes Schienennetz mit mehr als 1.000 Bahnhöfen und Haltepunkten. Es ist das umfangreichste Bahnnetz aller Bundesländer. Das Schienennetz soll weiter optimiert und modernisiert werden, weil Personenbeförderung und Gütertransport per Schiene in der Regel umweltschonend sind. Allein im Schienenpersonennahverkehr werden in Bayern jährlich rund 128 Millionen Zugkilometer gefahren - auch das ist bundesweit spitze! Damit könnte man täglich achtmal die Erde umrunden.

Wachsende Rolle für Mobilität und Logistik

Auf dem Weg zu einem leistungsfähigen, nachhaltigeren Verkehrssystem spielt der Schienenverkehr wegen seiner spezifischen Vorteile am Standort Bayern eine bedeutende Rolle. Vor allem durch seine hohe Energieeffizienz leistet der Schienentransport von Personen und Gütern einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Mobilität im Freistaat. Auch deshalb soll sein Anteil an der Verkehrsleistung nach Absicht der Bayerischen Staatsregierung weiter wachsen.

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr ist unter anderem in den Feldern Schienenpersonennahverkehr, Schienenpersonenfernverkehr und Schienengüterverkehr aktiv. Zudem ist Bayern Mitglied der Aktionsgemeinschaft Brennerbahn.

Faktor Mensch

"Eine Eisenbahn ist 95 Prozent Mensch und 5 Prozent Eisen" - diese Weisheit von Adam Smith zeigt auf, dass der Bahnverkehr nur mit gut ausgebildetem Personal funktioniert.

Logo Fachkräfteoffensive Bahn Bayern
© Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG)

In Bayern hat sich mit der "Fachkräfteoffensive Bahn Bayern" eine gemeinsame und bundesweit einmalige Plattform gebildet, mit der das Bayerische Verkehrsministerium, die Bayerische Eisenbahngesellschaft, die Eisenbahner-Gewerkschaft EVG, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen VDV Landesgruppe Bayern, die bayerischen Eisenbahnverkehrsunternehmen, die Eisenbahnfachschulen, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag und die Agentur für Arbeit den Fachkräftebedarf im Bahnsektor thematisieren und meistern will. Ein Projekt hierbei ist das Fachkräfteportal "Bahn-frei-Zukunft".

Aktuell

  • Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und Robert Follmer von infas stellen die Ergebnisse der Studie "Verkehrsverhalten nach Corona" bei einer Pressekonferenz vor © StMB
    © StMB
    02.06.2021

    Mobilität nach Corona

    Bus und Bahn, Auto und Fahrrad in Zeiten von Corona: Welchen Einfluss die Pandemie auf unsere Mobilität im Alltag hat und wie sich das auf die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel auswirkt, damit hat sich eine Befragung im Auftrag des Verkehrsministeriums befasst.

    mehr
  • Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigte der DB für den Freistaat Bayern, und Verkehrsministerin Kerstin Schreyer unterzeichnen die gemeinsame Planungsvereinbarung. © StMB
    © StMB
    26.04.2021

    S-Bahn Nürnberg: Ausbau ins Pegnitz- und Schnaittachtal

    Freistaat und DB haben heute eine Vereinbarung über den Planungsbeginn eines weiteren S-Bahn-Angebots von Nürnberg nach Simmelsdorf-Hüttenbach beziehungsweise nach Hersbruck rechts der Pegnitz und Neuhaus a.d. Pegnitz unterzeichnet.

    mehr