Klinikum der LMU München - Neubau Operatives Zentrum Großhadern, Blick von Nordwest auf das neue Operative Zentrum mit dem alten Bettenhaus im Hintergrund
© Rainer Viertlböck

Staatlicher Hochbau

Der Bereich Hochbau der Bayerischen Staatsbauverwaltung plant, baut und erhält die Gebäude des Landes, des Bundes und weiterer Bauherren, wie zum Beispiel Kirchen und Stiftungen. Das sind über 25.000 Gebäude auf rund 5.000 Liegenschaften in Bayern. Neben Museen, Theatern, Schlössern und Kirchen gehören Verwaltungsgebäude, Polizei- und Justizgebäude, Hochschulen, Universitäten, Kliniken und sogar militärische Bauten zum weitgespannten Aufgabengebiet. Das Leistungsspektrum aus einer Hand reicht von der städtebaulichen Rahmenplanung über die erste Beratung zum Bauprogramm eines konkreten Bauvorhabens bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe eines fertigen Bauwerks.

Die Aufgaben werden in der Oberstufe vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, in der Mittelstufe von den Regierungen beziehungsweise der Landesbaudirektion Bayern und in der Unterstufe von den Staatlichen Bauämtern wahrgenommen. Die Regierungen sind für alle Landesbaumaßnahmen im Regierungsbezirk zuständig und führen die Fach- und Dienstaufsicht über die Staatlichen Bauämter. Bei Bundesbauaufgaben übernimmt die Landesbaudirektion Bayern die Rolle der Fachaufsicht. Planung und Durchführung der Bauprojekte liegen bei den 22 Staatlichen Bauämtern in Bayern.

Mit Investitionen in 2018 von rund 1,7 Milliarden Euro von Land und Bund ist der Staatliche Hochbau einer der größten Auftraggeber für die bayerische Bauwirtschaft sowie für freischaffende Architekten, Ingenieure und Künstler.

Darüber hinaus berät der Staatliche Hochbau bei Bauvorhaben, die der Staat zwar nicht selber baut, aber fördert - wie beispielsweise Schulen und Krankenhäuser.

Mehr Informationen zu den Staatlichen Bauämtern und zum Aufbau des Staatlichen Hochbaus finden Sie auf unserer Themenseite zur Staatsbauverwaltung.

Aktuell

  • Die Wieskirche in Steingaden © Pixabay
    © Pixabay
    18.04.2019

    Baulicher Schutz von UNESCO-Weltkulturerbe

    "Die Bilder von Notre-Dame haben sich tief in unser Gedächtnis gebrannt und hinterlassen in unserem Herzen einen tiefen Schnitt", sagte Bayerns Bauminister Hans Reichhart heute zu dem schrecklichen Brandereignis in Paris. Für ein Brandereignis in der Wieskirche hat die Staatsbauverwaltung längst vorgesorgt.

    mehr
  • Die Dombauhütte Regensburg ist "Immaterielles Kulturerbe"Auf dem Foto von  links: Bayerns Bauminister Dr. Hans Reichhart, Helmut Stuhlfelder (Hüttenmeister der Dombauhütte Regensburg) , Karl Stock (Behördenleiter des Staatlichen Bauamts Regensburg) , MdL Franz Rieger, Prälat Dr. Franz Frühmorgen (Dompropst des Bistums Regensburg) © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
    © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
    28.03.2019

    Alle Dombauhütten Bayerns sind Immaterielles Kulturerbe

    Die staatlichen Dombauhütten der Dome zu Bamberg, Passau und Regensburg wurden in das bundesweite UNESCO-Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Aus diesem Anlass hat Bauminister Dr. Reichhart die staatliche Dombauhütte in Regensburg besucht.

    mehr

Bildergalerie