Digitalisierung im ÖV

Die Digitalisierung wirkt sich auf alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche aus. Dies gilt in besonderem Maße auch für den öffentlichen Verkehr, der dadurch enormen Veränderungen unterliegt. Sie ist wesentliche Grundlage für eine bayernweite Fahrgastinformation und einen durchgängigen elektronischen Vertrieb im ÖV und darüber hinaus. Sie schafft damit die Voraussetzungen für die Servicekette „Informieren – Buchen – Bezahlen“ im Freistaat.

Elektronische Fahrgastinformation

Zu einem leistungsfähigen Verkehrsangebot gehört eine qualitativ hochwertige Fahrgastinformation. Der Freistaat hat deshalb bereits vor einigen Jahren entschieden, ein eigenes "durchgängiges elektronisches Fahrgastinformations- und Anschlusssicherungs-System" (DEFAS) aufzubauen. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) arbeitet im Auftrag des Bayerischen Verkehrsministeriums an der Realisierung.

Ziel ist eine hochwertige, flächendeckende Fahrgastinformation und Anschlusssicherung des öffentlichen Verkehrs auf Straße und Schiene. Besonderes Augenmerk legt die BEG dabei auf Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Ein solches System auf Basis von Echtzeitdaten für ein so großes Land wie Bayern flächendeckend einzuführen, ist eine große Herausforderung und in Deutschland bisher in dieser Dimension einmalig.

Elektronisches Ticket

Die Staatsregierung hat es sich im Hinblick auf die Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs in der Fläche zum Ziel gesetzt, ein bayernweit durchgängiges elektronisches Ticket (E-Ticket) über Verbundgrenzen hinaus einzuführen. Das Verkehrsministerium hat deshalb gemeinsam mit der BEG eine umfassende Studie zum durchgängigen bayernweiten elektronischen Vertrieb mit tariflichen Ausgestaltungen durchführen lassen. Dabei wurde eine Gesamtstrategie ausgearbeitet, die es nun umzusetzen gilt. Dann ist stets nur noch der Kauf eines einzigen - elektronischen - Tickets nötig, um in ganz Bayern reisen zu können.

Multimodalität

Ziel der Staatsregierung ist die Integration neuer Mobilitätsangebote wie z. B. „Sharing“ oder „on-demand“ in die staatlichen Plattformen DEFAS Bayern der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und Verkehrsinformationszentrale (VIZ) Bayern der Landesbaudirektion (LBD). Ein entsprechendes Konzept zum Ausbau der bereits miteinander vernetzten Plattformen DEFAS Bayern und VIZ BY wurde von BEG und LBD bereits erarbeitet. Die Umsetzung unter Federführung der BEG beginnt in 2021.

Initiative Digitale Vernetzung im öffentlichen Personenverkehr (ÖPV)

Die Initiative hat 2016 in Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern, Kommunen, Verkehrsunternehmen, Verbünden und Wirtschaft eine Roadmap entwickelt und diese 2020 zur „Roadmap 2.0“ weiterentwickelt.

Ebenso wurde der „Vernetzungsleitfaden“ erarbeitet. Dieser enthält Mindestanforderungen für die Digitalisierung von Systemen und deren Vernetzung z. B. in Form der Vorgabe konkreter Standards.

Die Staatsregierung leistet einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der bundesweiten digitalen Vernetzung. Dazu gehört auch die Berücksichtigung der Inhalte des Vernetzungsleitfadens. Die Anwendung der darin beschriebenen Standards wird allen Akteuren im ÖPV empfohlen.