Informationen zu Härtefallhilfen für private Busunternehmen im ÖPNV in Bayern

Die stark angestiegenen Energiepreise in Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine bedeuten auch im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) für viele private Betriebe eine existenzgefährdende Belastung. Andere Hilfsprogramme, wie etwa die Energiepreisbremse des Bundes, bieten hier keine ausreichende Unterstützung.

Der Freistaat hat daher im Ministerrat am 20. Dezember 2022 Härtefallhilfen für private Busunternehmen im ÖPNV in Bayern für das Jahr 2023 eingerichtet. Die Unterstützung erfolgt über die kommunalen Aufgabenträger des ÖPNV. Von den Hilfen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro sollen private Busunternehmen im ÖPNV profitieren, die durch die Dieselpreissteigerung 2021 in Existenzgefahr geraten sind. Die Eckpunkte und Details des Härtefallfonds werden gerade ausgearbeitet, um eine Antragstellung so schnell wie möglich zu ermöglichen.

Erste wichtige Fragen und Antworten rund um den Härtefallfonds sind hier veröffentlicht.