Volleyball in einer Turnhalle. Im Vordergrund ist der Körper einer Person mit einem Volleyball in der Hand. Im Hintergrund ein Volleyballnetz und hinter dem Netz drei andere Spieler verschwommen. An der Wand ist verschwommen eine Anzeigetafel zu sehen.
© Canva

Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten

Sportstätten sind nicht nur Orte zur sportlichen Bewegung, sondern auch Orte des sozialen Miteinanders für alle Bürgerinnen und Bürger. Zentrales Ziel des neuen Investitionspaktes Sportstätten von Bund und Ländern ist daher neben der Förderung der Gesundheit der Bevölkerung insbesondere die Schaffung von Orten zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der sozialen Integration aller Bürgerinnen und Bürger in den Städten, Märkten und Gemeinden.

Der Investitionspakt ergänzt die Städtebauförderung und unterstützt bayerische Städte, Märkte und Gemeinden bei einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Entwicklung, denn ausreichend verfügbare und baulich gut ausgestatte Sportstätten sind Teil der Daseinsvorsorge. Besondere Berücksichtigung sollen die Belange des Umwelt- und Klimaschutzes sowie der Barrierefreiheit finden.

Schwerpunktmäßig sind die bauliche Sanierung und der Ausbau von Sportstätten förderfähig, die primär einer breiten Öffentlichkeit offenstehen. Hierzu zählen vor allem kommunale Sportstätten für den Breitensport.

Analog zur Städtebauförderung sollen die Maßnahmen in ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept mit konzeptionellen Aussagen zu den Sportstätten eingebettet sein.

Zur Beschränkung des Bewerbungsaufwands für die Gemeinden und wegen der Kurzfristigkeit werden die Projekte anhand eines Interessenbekundungsverfahrens ausgewählt. Die Bewerbungsfrist für das Programmjahr 2020 endet am 2.Oktober 2020.

Weiterführende Informationen und Bewerbungsunterlagen: