Grundsteinlegung der Stadibau-Wohnanlage Freiham in München

München, 13. Februar 2020 (stmb). Im Westen der Landeshauptstadt läuft mit dem neuen Stadtteil Freiham die derzeit größte Wohnungsbaumaßnahme Europas. Dort werden künftig bis zu 25.000 Menschen wohnen. Das Projekt ist eine Antwort auf das rasante Bevölkerungswachstum in der Landeshauptstadt.

Grundsteinlegung für die neue Stadibau-Wohnanlage. 
V.l.n.r.: Bauministerin Kerstin Schreyer, Stadtbaurätin Prof. Dr. Elisabeth Merk, Sebastian Kriesel, CSU-Ortsverband Aubing - Neuaubing - Westkreuz - Freiham, Helmut Gropper, Geschäftsführer Stadibau GmbH
© StMB

Dieses Wachstum stellt immer mehr Menschen vor die Herausforderung, noch bezahlbaren Wohnraum zu finden. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer hat heute den Grundstein für eine neue Wohnanlage gelegt: „Der Bau von Wohnungen ist die zentrale Herausforderung für die nächsten Jahre. Ich will, dass jeder Mensch in Bayern in jeder Lebensphase angemessenen Wohnraum findet.“ Allein im vergangenen Jahr wurden vom Freistaat Bayern rund 11.000 Wohnungen gefördert. Im laufenden Jahr 2020 stehen insgesamt rund 843 Millionen Euro für die Wohnraumförderung zur Verfügung.

Mit seinen drei staatlichen Wohnungsbaugesellschaften ist der Freistaat auch selbst als Bauherr aktiv. Die neue Wohnanlage der Stadibau in Freiham wird insgesamt 213 Wohneinheiten sowie eine Kindertagesstätte umfassen.

Bis Mitte 2022 entstehen 213 bezahlbare Wohnungen für Beschäftigte des Freistaats Bayern

Ministerin Schreyer: „Neben der Bereitstellung von ausreichend bezahlbarem Wohnraum ist mir vor allem ein gutes Miteinander aller Generationen und unterschiedlicher Lebensmodelle wichtig. Die neue Wohnanlage wird daher Wohnungen sämtlicher Größen enthalten, vollständig barrierefrei sein und mit der integrierten Kindertagesstätte auch einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie leisten.“

Das Projekt ist Teil eines ambitionierten Neubauprogramms der 1974 gegründeten Stadibau GmbH. Seit 2015 werden insgesamt mehr als 2.000 Wohnungen in und um München realisiert. Der Entwurf des Büros MAIER.NEUBERGER.ARCHITEKTEN und der Landschaftsarchitekten stautner + schäf  wurde im Rahmen eines im Jahr 2017 durchgeführten Architektenwettbewerbs für die Realisierung ausgewählt. Er sieht eine große Bandbreite von Wohnungstypen, von der kompakten 1-Zimmerwohnung für Singles bis zur großen 5-Zimmer-Wohnung für Familien mit Kindern, vor. Alle Wohnungen sind barrierefrei. Eine Kindertagesstätte sowie ein Bewohnertreffpunkt im Erdgeschoss sollen für ein lebendiges soziales Umfeld sorgen. Die insgesamt 77 Wohnungen des ersten Bauabschnittes werden voraussichtlich bereits Ende 2021 bezugsfertig sein, die Fertigstellung des gesamten Projektes soll Mitte 2022 folgen. Insgesamt investiert die Stadibau rund 65,8 Millionen Euro in das Vorhaben. Die Kosten für die Kindertagesstätte werden zusätzlich noch 5,4 Millionen Euro betragen.